Ja, ich will!
-
Meine Kandidatur für den Grossen Rat des Kantons Bern

Nach Jahren an der humanitären Front an den Aussengrenzen Europas will ich mich nun zu Hause für eine gerechte Gesellschaft einsetzen. Deshalb kandidiere ich für die Wahlen am 27.03.2022 für den Grossen Rat des Kantons Bern.

Mit diesen Sätzen hatte ich gegenüber den SP-Delegierten für mich geworben:
„Die ganze Welt spricht von G‘s. 1, 2, 3 G. Ich biete noch viel mehr G. Der Grossenbacher als Grossrat, setzt sich Ganz und Gar für eine Gerechte Gesellschaft ein. Ganz Gleich ob hier Geborene oder Geflüchtete von endet den Grenzen. Und ja dem Grossenbacher liegt auch das Glima sehr am Herzen. Das ist Grammatikalisch nicht Ganz Gorrekt, aber was Gümmert das das Glima. Der Grossenbacher als Grossrat, das wäre toll - nein natürlich Grossartig.“

Wer auf dem Laufenden bleiben und mich unterstützen will, meldet sich am besten für meinen Newsletter an: Anmelden
 
Vielen Dank für deine wertvolle Unterstützung! 

Dafür setze ich mich ein!

Soziale Gerechtigkeit für alle

Hilfe für Menschen muss unabhängig von Pass, Geschlecht, Glauben oder sozialem Status erfolgen.  Wer arbeiten will, muss auch arbeiten können - und zwar zu einem Lohn, der zu mehr reicht, als gerade mal die Rechnungen zu bezahlen. Ich setze mich ein für eine Gesellschaft, welche die Schwächsten mitträgt und dafür die Reichsten in die Pflicht nimmt. In den Worten von Mani Matter: 

"Dene wos guet geit, giengs besser
Giengs dene besser, wos weniger guet geit"


Umwelt und Klima

Als leidenschaftlicher Pilzesammler bin ich viel in der Natur und erlebe täglich, wie sensibel unsere Umwelt auf Einflüsse reagiert. Das Klima verändert sich unwiderruflich. Ich setze mich ein für den starken Ausbau der Förderung von Sonnenenergie und klimafreundlicher Mobilität. Klimaschutz muss jetzt erfolgen und mehrheitsfähig gestaltet sein. Mit entsprechenden Förderprogrammen und weiteren Anreiz-Werkzeugen gelingt uns das auch. 

Digitalisierung & Bildung

Die Pandemie hat gezeigt, welche zentrale Rolle die Digitalisierung in unserem Leben spielt. Die entsprechenden Medien- und Handlungskompetenzen muss die junge Generation in der Schule erlernen können. Dazu braucht es Lehrpersonen, welche dies auch vorleben und eine Politik, welche vorausschauend die Herausforderungen angeht. Ich setze mich dafür ein, dass die Schulen die nötigen Ressourcen für die digitale Transformation erhalten, die Lehrpersonen gefördert und gefordert werden und dass die Politik ein modernes Bildungssystem mit den Technologien der Zukunft ermöglicht.